Gedanken zur GFK - Verbindende Kommunikation

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gedanken zur GFK

Gewaltfreie Kommunikation
Meine Gedanken zur Gewaltfreien Kommunikation

Als ich in meiner Mediationsausbildung die Gewaltfreie Kommunikation kennen lernte, war ich total begeistert von der Methode. Als ich dann 2005 das erste Seminar besuchte, merkte ich, wie sehr der Satz „It’s simple but not easy“ zutraf. Ich bin geprägt von dem, was ich bisher gelebt habe. Mir wurde bewusst, wie schnell ich andere bewerte, kritisiere und beurteile und ich dies auch mit mir mache.

Jedes Mal, wenn ich ein Seminar besuche, erlebe ich eine Veränderung in mir und wie ich neue Wege finde.

Jedes Mal, wenn ich erkenne, was ich brauche, freue ich mich und wenn es mir gelingt, die Bedürfnisse der anderen Person zu sehen, erfüllt mich das. Ich erlebe es als herausfordernd, mich ehrlich auszudrücken und um das zu bitten, was ich brauche. Und zu sehen, dass alle Menschen auf der Welt die gleichen Bedürfnisse haben, trägt zu einer großen Verbundenheit bei.

Häufig konnte ich erleben, was es heißt, der anderen Person empathisch zuzuhören, sie ernst zu nehmen und die Chance zu bieten, dass der andere wirklich gehört wird – es entsteht eine Verbindung und Verständigung wird möglich.

Ich habe durch die GFK und die Prozesse, die ich durchlebt habe, viel Freiheit und Lebendigkeit gewonnen. „Ich bin ich und hoffe, es immer mehr zu werden“, das ist der Spruch auf einer Postkarte, die auf meinem Schreibtisch steht und mich daran erinnert, dass Wachstum ein Leben lang dauert.



 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü